Version

Was ist eine Version, wie sollte sie verwaltet werden und welche Begriffe gibt es im Kontext von Softwareversionen?

Eine Variante, Ausgabe oder weiterentwickelte Fassung

Der Begriff Version ist sehr gebräuchlich. Wer ein Dokument speichert, erzeugt eine Version. Wer ein Update einer Software installiert, möchte fortan die neue, aktuelle Version nutzen. Wer sich für eine von mehreren Alternativen entscheidet, wählt die aus seiner oder ihrer Sicht am besten passende Version oder Variante. In der Mathematik werden Modifikationen von stochastischen Prozessen als Versionen verstanden. Weiterentwicklungen von Modellen und Entwicklungen gelten als Versionen. Aus der sehr unterschiedlichen Verwendung des Begriffs ergibt sich folgende Definition: Eine Version bezeichnet eine Variante, eine Ausführung oder eine weiterentwickelte Fassung eines Gegenstands, wobei es sich bei dem Gegenstand bspw. um

  • Dateien,
  • Dokumente,
  • Zeichnungen,
  • Pläne,
  • Modelle,
  • Produkte,
  • Entwicklungsstände oder
  • Software

handeln kann.

Die Erzeugung von Versionen

Stellen Sie sich vor, ein Mandant schickt einem Anwalt seine überarbeiteten Allgemeinen Geschäftsbedingungen und nennt die Datei „AGB_final“. Wie sollte der Anwalt die Datei nennen, nachdem er seine Änderungen eingepflegt hat? „AGB_final_v2“? Oder: „AGB_final_final“? Was passiert, wenn der Austausch zwischen Mandant und Anwalt noch einige Male hin und her geht? Gibt es vielleicht irgendwann eine Version „AGB_final_final_v2_neu2“?

Was ist einem solchen Beispiel unterhaltsam klingt, kann in der Praxis zu großen Problemen führen.

  • Woher wissen Beteiligte, was die tatsächlich aktuelle Version ist?
  • Wer kann die Änderungen zwischen verschiedenen Versionsständen nachvollziehen?
  • Wer bearbeitet gerade die aktuelle Version?
  • Was passiert, wenn es sich nicht um die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sondern um ein Lastenheft handelt, und es aufgrund verschiedener Versionen zu Fehlern oder erhöhten Aufwänden in einer Entwicklung kommt?

Die Antwort auf diese Fragen lautet: Professionelles Versionsmanagement. Versionsmanagement beschäftigt sich mit der Verwaltung von Dateien aller Arten und Typen inklusive Archivierung, Protokollierung, Wiederherstellung und Zugriffskoordination. Nur auf Basis einer professionellen Versionsverwaltung lässt sich dauerhaft erfolgreich miteinander arbeiten.

Das Erzeugen von Versionen wird übrigens versionieren bzw. Versionierung genannt. 

Version als weiterentwickelte Fassung einer Datei

Versionen im Kontext von Software und Softwareentwicklung

Im Kontext von Software und Softwareentwicklung kommt der Begriff Version – oder alternativ auch das englische Pendant Revision – sehr häufig vor. Bei

kann es Versionen geben. Bei Dokumenten wie bspw.

sind Versionen üblich. Ebenso auch bei Plänen wie bspw.

Die Phasen der Softwareentwicklung lassen sich nach verschiedenen Versionsständen unterteilen:

Die Änderungen zwischen einzelnen Versionsständen lassen sich in

dokumentieren. Und der Wechsel zwischen Versionen wird als

bezeichnet.

Offensichtlich gehört der Umgang mit Versionen in Organisationen zum Tagesgeschäft. Softwareprodukte kennen Versionsnummern. Diagramme und Architekturentwürfe werden versioniert. Konfigurationen werden gebildet. Und natürlich wird auch Code versioniert. Kurzum: Das Thema Version bzw. Versionierung ist im Kontext von Software und Softwareentwicklung allgegenwärtig.

 

Impuls zum Diskutieren:

Kann es auch bei Ideen und damit bei nicht materiellen Informationen Versionen geben?

Dienstleister gesucht?

Softwareentwicklung aus Berlin

Hinweise:

Hier finden Sie eine Liste mit Tools, mit denen Sie Versionen verwalten können

Hier finden Sie ergänzende Informationen aus unserer Rubrik Wissen kompakt:

Wissen kompakt: Was ist Konfigurationsmanagement?

Was ist Konfigurationsmanagement?

Wissen kompakt: Was ist eine Baseline?

Was ist eine Baseline?