t2informatik » Wissen kompakt » Projektstrukturplan

Projektstrukturplan

Die hierarchische Strukturierung der Projektarbeit

Ein Projektstrukturplan – im Englischen als work breakdown structure (WBS) bezeichnet – gliedert ein Projekt hierarchisch nach Phasen, Funktionen oder Objekten mit dem Fokus auf die Erzeugung erwarteter Ergebnisse. Der Project Management Body of Knowledge Guide (PMBOK) als anerkanntes Referenz- und Nachschlagewerk für Projektmanagement definiert den Projektstrukturplan als „eine an Liefergegenständen orientierte hierarchische Strukturierung der durch das Projektteam auszuführenden Arbeit, um die Projektziele zu erfüllen und die erforderlichen Liefergegenstände zu erstellen.“

Der Projektstrukturplan gliedert ein Projekt in Teilprojekte, Teilaufgaben und Arbeitspakete, denen Mitarbeiter, Aufwände, erwartete Liefergegenstände, Kosten und Termine zugeordnet werden. Der Projektstrukturplan – auch als PSP abgekürzt – bildet somit die Grundlage für die Termin- und Ablaufplanung, sowie die Ressourcen- und Kostenplanung. Auch Rückschlüsse für das Risikomanagement lassen sich ableiten. Aufgrund seiner Bedeutung für das Projekt wird er auch als „Plan der Pläne“ bezeichnet.

Projektstrukturplan - Wissen kompakt - t2informatik

Es gibt drei Ansätze für die Gliederung eines Projektstrukturplans:

  • Die funktionsorientierte Gliederung nutzt Funktionsbereiche wie Vertrieb, Marketing, Entwicklung etc. als Strukturierungselemente und definiert Arbeitspakete als Tätigkeiten wie bspw. „Lastenheft erstellen“.
  • Die objektorientierte Gliederung stellt die Ergebnisse des Projekts – also Komponenten, Einzelteile oder auch Dokumente wie „Lastenheft“ in den Mittelpunkt der Planung.
  • Die phasenorientierte Gliederung nutzt Projektphasen wie Vorbereitung, Planung, Realisierung etc. zur Strukturierung.

In der Projektpraxis kommt es häufig zu Mischformen, wobei es Sinn ergibt, dieselbe Gliederung für Teilprojekte, Teilaufgaben und Arbeitspakete zu nutzen. So lassen sich Teilaufgaben bspw. objektorientiert und Arbeitspakete funktionsorientiert planen. Als Darstellungsform haben sich die Baumstruktur mit vielen Verzweigungen oder die Textstruktur mit einer Aufgabenliste, deren Einträge in Abhängigkeit ihrer Gliederungsebene eingerückt werden, bewährt.

Das wichtigste Ziel eines Projektstrukturplans ist die vollständige Erfassung und Strukturierung aller relevanten Tätigkeiten eines Projekts. Dieses Ziel lässt sich durch einen Top-Down- oder einen Bottom-Up-Ansatz erreichen. Der Top-Down-Ansatz beschreibt einen deduktiven Weg vom Ganzen ins Detail, also ausgehend vom Projekt hin zur Gliederung mit Teilprojekten, Teilaufgaben und Arbeitspaketen. Der Bottom-Up-Ansatz ist ein induktiver Weg – von den Arbeitspaketen, zu den Teilaufgaben und den Teilprojekten – und eignet sich besonders, wenn sich das Projekt in seinem Umfang noch nicht genau bestimmen lässt. In der Projektpraxis werden oft beide Ansätze kombiniert und der Projektstrukturplan als Gantt-Diagramm dargestellt.

„Bei t2informatik wird Kompetenz mit der Fähigkeit des Zuhörens verknüpft. Ich kann Ihnen t2informatik zu 100% empfehlen.“
„Ich brauche Freiheit und Vertrauen. Und ich möchte Verantwortung übernehmen und dabei Spaß haben!“
Share This