t2informatik » Wissen kompakt » Bugfixlog

Bugfixlog

Die Dokumentation von Bugfixes

Je umfassender eine Software ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Fehler – sogenannte Bugs – enthält. Die Beseitigung von Softwarefehlern wird als Bugfixing bezeichnet. Die Dokumentation der Bugfixes variiert von Unternehmen zu Unternehmen. Ein Bugfixlog kann eine interne Sammlung von Bugs und Bugfixes, ein separates Dokument oder ein Teil eines Changelogs sein, das den Anwendern mit der Lieferung eines Patches, eines Hotfixes, eines Updates oder eines Upgrades zur Verfügung gestellt wird.

Die meisten Unternehmen nutzen Changelogs oder Release Notes zur öffentlichen Dokumentation von Neuerungen und Änderungen einer Software. Innerhalb einer solchen Dokumentation werden die beseitigen Fehler – quasi das Register der beseitigen Fehler – in einem dezidierten Kapital aufgezählt. Auch wenn das Vorhandensein von Fehlern in einer Software eher eine Regel als eine Ausnahme ist, so ist der öffentliche Umgang damit nicht immer leicht. Bei der Dokumentation versuchen Unternehmen daher 

  • die Neuerungen, Features und Vorteile als erstes darzustellen,
  • das Auftreten einzelner Fehler möglichst als Ausnahme oder ungewöhnliches Szenario zu deklarieren,
  • den Nutzen der beseitigten Fehler zu nennen,
  • den Anwender nicht mit technischen Begründungen zu verwirren,
  • die Inbetriebnahme der Neuerungen zu erläutern.

Idealerweise wird im Bugfixlog, im Changelog oder in den Release Notes ein Hinweis auf den Support inklusive Telefonnummer und E-Mail-Adresse platziert, denn so lässt sich einerseits das Interesse an Kundenwünschen, Anforderungen oder Fehlerbeschreibungen und andererseits die Bereitschaft zur Unterstützung des Kunden kundtun. 

Es empfiehlt sich für Unternehmen allerdings nicht, alle bekannten Fehler Anwendern zugänglich zu machen. Auch das schriftliche Versprechen von Lösungen zur Beseitigung von Fehlern ist schwierig, denn oftmals wirken Bugs relativ klein, der Aufwand zur Beseitigung ist aber möglicherweise relativ groß. Häufig werden Softwarefehler von Anwendern verziehen, insbesondere, wenn sie selbst in Unternehmen tätig sind, die Software produzieren. Werden aber Zusagen zur Fehlerbeseitigung nicht eingehalten, schwindet nach und nach das Vertrauen in den Softwarehersteller.

“Das Fachwissen zu Softwarearchitekturen, die Expertise in der Softwareentwicklung und die sehr flexible Arbeitsweise waren ideal für uns.“

„Ich brauche Freiheit und Vertrauen. Und ich möchte Verantwortung übernehmen und dabei Spaß haben!“

Share This