t2informatik » Wissen kompakt » Stakeholderidentifikation

Was ist eine Stakeholderidentifikation?

Welche Fragen helfen beim Identifizieren der Stakeholder und was ist das Ergebnis?

Stakeholderidentifikation – Definition

Identifizieren, analysieren und kommunizieren – das sind die drei wesentlichen Tätigkeiten im Umgang mit Stakeholdern. Die Stakeholderidentifikation ist der erste Schritt im Stakeholdermanagement. Sie verfolgt das Ziel, alle Organisationen und Personen zu bestimmen, die von Aktivitäten eines Unternehmens direkt oder indirekt betroffen sind oder ein konkretes Interesse an diesen Aktivitäten haben. Das Ergebnis sollte eine Liste aller Stakeholder sein.

Fragen zur Stakeholderidentifikation

Gerade zu Beginn eines Vorhabens oder einer Entwicklung ist das Umfeld relativ unübersichtlich. Wie finden Sie in einer solchen Situation die Stakeholder, also die Personengruppen und Personen, die von Ihrem Projekt direkt oder indirekt betroffen sind? Bei der Beantwortung helfen vier initiale Fragen, mit denen Sie das Projektumfeld strukturieren und die wesentlichen Stakeholder identifizieren können:

  • Wer ist von dem Projekt betroffen? Orientieren Sie sich bei der Beantwortung der Fragen am besten zuerst an internen und anschließend an externen Firmenstrukturen. Welche Unternehmensbereiche sind betroffen, welche Abteilungen und welche Standorte? Gibt es Betroffene, die sich nicht über eine solche Zugehörigkeit definieren (z.B. Mitarbeiter anderer Projekte oder Mitgliedes des Betriebsrats)? Und wie sieht es bei Ihren Kunden aus, welche Organisationsbereiche und Mitarbeiter sind dort betroffen?
  • Welche Prozesse sind von Ihrem Vorhaben betroffen? Auch bei dieser Beantwortung sollten Sie zuerst an interne und in der Folge an externe Abläufe bspw. bei Partnern denken.
  • Welche externen Gruppierungen – neben den Kunden – sind von Ihrem Projekt betroffen? Die Antwort auf diese Frage liefert Ihnen Stakeholder aus Ihrem Marktumfeld wie bspw. Lieferanten, Verbände oder Gläubiger.
  • Welche Rahmenbedingungen bestehen für Ihr Projekt? Die Frage zielt auf gesetzliche, normative oder regulatorische Vorgaben ab? Einen Teil der Antworten haben Sie gegebenenfalls bereits bei der Definition des Systemkontextes ermittelt.

 

Stakeholderidentifikation
\

Interessen und Bedürfnisse

Das Stakeholdermanagement verfolgt das Ziel, die Interessen und Bedürfnisse aller Interessensgruppen an einem Vorhaben, einem Projekt oder einer Produktentwicklung zu erfassen und bei der Realisierung weitgehend zu berücksichtigen.

\

Die Stakeholderidentifikation

Doch wer sind die Stakeholder? Es ist die Aufgabe der Stakeholderidentifikation, diese Frage zu beantworten.

Das Ergebnis der Stakeholderidentifikation

Das Ergebnis der Stakeholderidentifikation ist eine Liste mit betroffenen Organisationen und Personen:

OrganisationName des StakeholdersRolle
Unsere Firma GmbHMartin MeierEigentümer
Unser Lieferant AGBettina MaisBuchhalterin

Im Rahmen der Stakeholderanalyse wird diese Liste mit weiteren Informationen wie Zielen, Motiven oder der Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit angereichert. Wichtig ist zu beachten, dass sowohl die Liste als auch die Analyse eine Momentaufnahme darstellen, d.h. es ist ratsam, die Ergebnisse im Zuge eines kontinuierlichen Stakeholdermanagements zu hinterfragen und zu aktualisieren.

Stakeholder Whitepaper - t2informatik Download

Jetzt das Stakeholder Whitepaper kostenlos downloaden.

Alles Wichtige über Stakeholder, von der Identifikation über die Analyse bis zur Kommunikation auf 6 Seiten zum Mitnehmen.

Hier klicken »

Der alternative Weg zur Stakeholderidentifikation

Stakeholder per Rolle ermitteln

Im Zuge Ihrer Stakeholderidentifikation können Sie sich auch mit den möglichen Rollen der Personengruppen und Personen auseinandersetzen, die Interesse an Ihrem Unternehmen und Ihren Vorhaben zeigen. Hier finden Sie einige abstrakte Beispiele mit möglichen Motiven:

  • Wer ist Ihr Eigentümer? Die meisten Eigentümer verfolgen das Ziel, eine hohe Umsatzrendite und einen Kapitalgewinn zu erzielen. Auch eine gesellschaftliche Stellung und soziale Aspekte wie gesellschaftliche Verantwortung sind denkbare Motive.
  • Wer sind Ihre Kapitalgeber? Das Interesse der Kapitalgeber liegt in einer Kapitalrendite, d.h. sie wollen ihr Investment bestmöglich und gleichzeitig so risikolos wie möglich verzinsen.
  • Wer sind Ihre Lieferanten?Lieferanten sind Unternehmen oder Personen, die im Auftrag Leistungen, Produkte oder Systeme entgeltlich entwickeln oder beschaffen. Von der Lieferung bzw. der Beschaffung hängt ihr wirtschaftlicher Erfolg ab, gerne wollen sie daher langfristige Geschäftsbeziehungen etablieren.
  • Wer sind Ihre Kunden und Anwender? Jeder von uns ist Kunde der einen oder anderen Firma. Die meisten Kunden wollen Produkte in einer hohen Qualität zu einem günstigen Preis erwerben, um so Bedürfnisse zu befriedigen. Anwender sind in gewisser Weise auch Kunden, die jedoch keine eigenen Finanzmittel bei der Beschaffung von Lösungen, Produkten oder Systemen investieren. Dennoch haben sie meist auch einen hohen Qualitätsanspruch und erhoffen sich ebenfalls die Befriedigung ihrer Bedürfnisse (also bspw. sichereres, einfaches, effizientes Arbeiten).
  • Welche Mitarbeiter sind betroffen oder haben Interesse? Auch Mitarbeiter haben häufig Interesse an neuen Lösungen, Produkten oder Services. Die Interessen selbst können je nach Rolle stark variieren. So möchte zum Beispiel ein Projektleiter gerne Projekte in Zeit und Budget umsetzen, das Management Umsätze realisieren, und der Geschäftsführer die Zukunftssicherheit des Unternehmens verbessern. Selbst „projektferne Mitarbeiter“ können Interesse an einer neuen Lösung haben, wenn sie diese bspw. als Anwender nutzen sollen und sie sich davon Veränderungen versprechen. Darüber hinaus können Mitarbeiter auch Kapitalgeber sein.
  • Welche Organisationen sind betroffen oder haben Interesse? Organisationen wie Verbände, Gewerkschaften oder Vereine verfolgen in Abhängigkeit ihres Zwecks unterschiedliche Ziele. Welche Ziele und Motive dies im Einzelnen sind, hat die Stakeholderanalyse zu ermitteln.
  • Welche staatlichen Instanzen gilt es zu beachten? Der Gesetzgeber interessiert sich für die Einhaltung von Gesetzen und Regeln. Staatliche Instanzen wie bspw. die Arzneimittelbehörde oder das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sorgen für die Umsetzung und Einhaltung dieser Gesetze und Regeln. Der Unternehmenserfolg ist für den Gesetzgeber dabei kein Entscheidungskriterium.
  • Wer sind Ihre Wettbewerber? Auch Wettbewerber haben ein Interesse an den Entwicklungen anderer Hersteller. Sie wollen vorhandene Marktanteile schützen, eigene Produkte verbessern und ihre Umsatzrendite erhöhen.
  • Wer sind Ihre Gläubiger? Gläubiger interessieren für den Erfolg von Neuerungen, denn Sie erwarten die Rückzahlung von Darlehen und Krediten oder die Bezahlung von Rechnungen.

Bei der Stakeholderidentifikation geht es also um die Ermittlung von Personengruppen und Personen, die Interesse an Ihrem Vorhaben, Ihrem Projekt oder Ihrer Produktentwicklung haben. Wichtig ist, die Stakeholderliste als Basis für die Stakeholderanalyse zu verstehen. Haben Sie in einem vergleichbaren Projekt einmal Stakeholder ermittelt, können Sie natürlich vorhandene Listen nutzen, sofern Sie diese auf Vollständigkeit und Aktualität überprüfen. Eventuell ergänzen Sie diese dann um Medienvertreter, Lobbyisten oder stille Teilhaber.

Wollen Sie mehr über Stakeholder erfahren?

Dann werfen Sie einfach einen Blick auf allgemeine Erläuterungen zu Stakeholdern und die Tipps und Tricks bei der Stakeholderanalyse.

Herausforderungen für Unternehmen

Stakeholderidentifikation als Basis für Stakeholderanalyse

Haben Sie schon mal ein Projekt erlebt, bei dem ein Stakeholder übersehen wurde? Sie sind für die Entwicklung von Systemen und bei der Gestaltung von Projekten und Vorhaben wesentlich. Wenn sie übersehen werden, ist der Erfolg einer Entwicklung von Beginn an gefährdet, doch möglicherweise stellen Sie dies erst sehr spät im Laufe Ihres Projekts fest. Es empfiehlt sich also die Stakeholderidentifikation im Laufe des Projekts zu überprüfen und gegebenenfalls zu verändern.

Eine weitere Herausforderung ist das Konkretisieren der Stakeholder. Die Liste der Eigentümer ist vermutlich kurz, die Liste der Kunden idealerweise lang. Wie finden Sie nun heraus, wer welche Interessen im Einzelfall verfolgt und wessen Interessen wichtiger für Sie sind? Dies ist Aufgabe der Stakeholderanalyse. Sie basiert auf der Stakeholderidentifikation.

Hier erfahren Sie mehr zum Thema Stakeholderanalyse »

Gerne stellen wir Ihnen Wissen, Erfahrung und 100% Leidenschaft für Ihre Softwareentwicklung und Anforderungsanalyse zur Verfügung. Wir helfen Ihnen bei der Erhebung, Strukturierung und Verwaltung von Anforderungen und achten dabei auf Konsistenz, Vollständigkeit und Nachvollziehbarkeit. Wir unterstützen Sie beim Identifizieren von technischen Zusammenhängen und berücksichtigen Stakeholder, Ziele und Randbedingungen. Und wir planen und steuern Ihre Projekte mit diesen Anforderungen auf Basis definierter Prozesse.

Hier erfahren Sie mehr zum Thema Softwareentwicklung »

Weitere Details und Hintergründe ...
Share This