t2informatik » Wissen kompakt » Stakeholder-Matrix

Stakeholder-Matrix

Die Bedeutung von Stakeholdern visualisieren

Die Stakeholderanalyse ermittelt die für ein Vorhaben, ein Projekt oder eine Produktentwicklung wichtigsten Stakeholder mit ihrem Interesse, ihrer Macht, ihrer Haltung und ihrem Einfluss. Die Stakeholder-Matrix visualisiert diese Stakeholder relativ zueinander in einem XY-Graph. Welche Eigenschaften als Ordnungsmerkmale an welchen Achsen dargestellt werden variiert.So lässt sich bspw.

  • der Einfluss einzelner Stakeholder von niedrig bis hoch,
  • die Haltung zu einem definierten Vorhaben von kritisch bis positiv,
  • die Meinung von festgelegt bis offen,
  • die Beeinflussbarkeit von niedrig bis hoch oder
  • das Interesse von niedrig bis hoch

visualisieren.

Die Fläche, die zwischen den Achsen entsteht, wird meist in vier, manchmal auch in neun Felder unterteilt. Die Felder bieten die Möglichkeit, grundsätzliche Maßnahmen der Stakeholderkommunikation festzulegen. Mit steigender Anzahl der Felder, steigt die mögliche Anzahl vorab definierter Maßnahmen.

Es ist nicht der Anspruch einer Stakeholder-Matrix alle potentiellen Stakeholder zu visualisieren. Es ergibt mehr Sinn, sich bei der Darstellung auf die wichtigsten Stakeholder zu konzentrieren. Wichtig ist die Anordnung der Stakeholder zueinander und die daraus resultierende Ableitung von Maßnahmen. Ein Stakeholder, der einen hohen Einfluss hat und auch ein hohes Interesse an einem Vorhaben zeigt, muss bestmöglich betreut werden. Ein Stakeholder mit hohem Interesse, aber eingeschränkter Macht könnte hingegen „lediglich“ regelmäßig über den Fortschritt einer Entwicklung informiert werden. „Schwache Gegner“ eines Vorhabens gilt es im Auge zu behalten, „schwache Befürworter“ sollten unterstützt werden etc.

Es gibt auch Darstellungen mit farblich codierten Stakeholdern. Eine solche Stakeholder-Matrix könnte bspw. den Einfluss und das Interesse auf den Achsen und die Einstellung des Stakeholders von negativ (in der Farbe rot), über neutral (in gelb) bis zu positiv haben. Grundsätzlich sollten Organisationen immer beachten, dass eine Stakeholderanalyse eine Momentaufnahme ist, denn aus Befürwortern können Gegner und aus neutral eingestellten Stakeholdern aktive Befürworter werden. In der Konsequenz ist auch die Stakeholder-Matrix eine Momentaufnahme.

In seltenen Fällen wird eine Stakeholder-Matrix auch als Tabelle dargestellt. Natürlich lassen sich in einer solchen Tabelle mehr als nur zwei oder drei Eigenschaften festhalten, die gebräuchlichste Bezeichnung für eine solche Darstellung dürfte jedoch Stakeholderliste sein.

„Das ist mal ein Newsletter, der mich wirklich weiterbringt und auf den ich mich jede Woche freue.“

Wöchentliche Tipps, Meinungen und Informationen gibt es im t2informatik Blog – regelmäßig mit renommierten Gastautoren.