Scrum Master

Was ist ein Scrum Master, welche Aufgaben hat er und wie viele Teams kann er parallel unterstützen?

Facilitator für Product Owner und Entwicklungsteam

Der Scrum Master ist eine Rolle in Scrum. Als sogenannter Facilitator versucht er dem Entwicklungsteam und dem Product Owner – den beiden anderen Rollen, die Scrum definiert – zu helfen, Ziele gemeinsam zu erreichen. Als Facilitator ist der Scrum Master gleichzeitig Moderator, Vermittler und Coach. Sein Anspruch ist es, Kollegen die Arbeit zu erleichtern und die Zusammenarbeit zu fördern. Es obliegt ihm, eine vertrauensvolle, offene Arbeitsatmosphäre zu schaffen. Er fördert die Interaktion und Kommunikation untereinander. Er repräsentiert ein Mindset, das sich aus den Werten und Prinzipien des agilen Manifests ergibt. Gleichzeitig muss er ein genauer Beobachter sein und bspw. unproduktives Verhalten ansprechen. Er dient damit sowohl dem Product Owner als auch dem Entwicklungsteam, ohne allerdings Diener zu sein. In der Unternehmenspraxis sollte daher eine Doppelfunktion als Scrum Master und Product Owner oder Entwickler auf jeden Fall vermieden werden.

Die Aufgaben des Scrum Masters

Ein häufig verbreitetes Missverständnis ist, dass der Scrum Master „nur“ die Scrum Meetings moderiert. Er ist verantwortlich für folgende Aufgaben.

  • Er sorgt für die Einhaltung der Scrum-Regeln, organisiert die verschiedenen Events und ist Wächter der Timebox.
  • Er unterstützt den Product Owner und das Entwicklungsteam beim Sprint Planning und der Auswahl der Backlog Items aus dem Product Backlog, die im nächsten Sprint umgesetzt werden sollen. Evtl. moderiert er auch das Planning Poker.
  • Er moderiert das Daily Scrum, bei dem sich das Entwicklungsteam über erledigte und anstehende Aufgaben auf dem Weg zum Sprint-Ziel austauscht. In machen Organisationen aktualisiert er das Taskboard.
  • Er kümmert sich um die Impediments, die im Rahmen des Daily Scrums thematisiert wurden.
  • Er moderiert das Sprint Review und damit die Präsentation des erzeugten Inkrements.
  • Und er leitet die Reflexion des Teams bei der Retrospektive, die auch Feedback für seine eigene Tätigkeit beinhalten kann und bei der er auch aktiv seine Beobachtungen mitteilt.

Gibt es innerhalb der Organisation ein Scrum of Scrums, so kümmert sich – oftmals in einer rollierenden Reihenfolge – ein Scrum Master um das Event und den Austausch der Beteiligten.

Die Anzahl der Teams pro Scrum Master

Immer wieder gibt es in der Entwicklungspraxis Fragen nach der Anzahl von Teams, die ein Scrum Master gleichzeitig managen kann. In dieser Diskussion zeigt sich primär ein fehlerhaftes Verständnis der Rolle, denn auch wenn der Scrum Master für die Einhaltung der Regeln verantwortlich ist, so ist er nicht der Manager des oder der Teams. Ein Facilitator entscheidet nicht; er fördert und unterstützt.

Die tatsächlichen Antworten variieren von einem bis zu maximal sechs Teams. Die Zahl 6 ergibt sich aus einer kleinen Rechnung: ungefähr 13 Stunden verbringt ein Scrum Master pro 2-Wochen-Sprint in Team-Meetings. 13 Stunden x 6 Teams / 8 Arbeitsstunden pro Tag = 9,75 Tage, die ein Scrum Master während der 10 verfügbaren Arbeitstage in Team-Meetings sitzen würde. Ihm blieben also lediglich 2 Stunden für notwendige Vor- und Nachbereitungen von Meeting, für Coachings, Einzelgespräche oder Eskalationen. Mehr Teams funktionieren rechnerisch nicht, weniger ergibt vermutlich am meisten Sinn.

Scrum Master - eine Art Superheld?

Scrum Master Zertifizierung

Es gibt zwei anerkannte Scrum Master Zertifikate:

  • Certified Scrum Master (CSM), angeboten von der Scrum Alliance
  • Professional Scrum Master (PSM), angeboten von Scrum.org

Der wesentliche Unterschied zwischen CSM und PSM liegt in der Art der Zertifizierung: Das CSM basiert auf einer Kombination von Schulung – durchgeführt von einem Certified Scrum Trainer (CST) oder einem Certified Enterprise Coach (CEC) – und einem Test. Der PSM trennt Schulung und Zertifizierung, ein Professional Scrum Master hat also einen Test bestanden, muss dazu aber keine offizielle Schulung besucht haben. Darüber hinaus muss eine PSM Schulung nicht von einem zertifizierten Trainer durchgeführt werden.

Über CSM und PSM hinaus, bieten sowohl die Scrum Alliance als auch Scrum.org weitere Zertifizierungen an. Bei der Scrum Alliance sind dies

  • Advanced CSM (A-CSM),
  • Certified Scrum Professional (CSP),
  • Certified Team Coach (CTC),
  • Certified Enterprise Coach (CEC) und
  • Certified Scrum Trainer (CST).

Und bei Scrum.org sind dies zusätzlich zum Professional Scrum Master I (PSM I),

  • Professional Scrum Master II (PSM II),
  • Professional Scrum Master III (PSM III), sowie
  • PSM Trainer (PST).

Offensichtlich bietet die Scrum Alliance deutlich mehr Zertifikate als Scrum.org an. Darüber hinaus forder die Scrum Alliance alle 2 Jahre eine Rezertifizierung. Bei Scrum.org gibt es diese Forderung nicht.

 

Dienstleister gesucht?

Softwareentwicklung aus Berlin

„Scrum Whitepaper“

Alles Wichtige über Scrum jetzt als Download zum Mitnehmen.

  • Wir achten auf Ihre Daten und senden Ihnen keine weiteren Mails. Ein Download, eine Mail. Versprochen.
  • Datumsformat:TT Schrägstrich MM Schrägstrich JJJJ
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Hinweise:

Weitere Informationen zur Scrum Alliance finden Sie hier »
Weitere Informationen zu Scrum.org finden Sie hier »

Hier finden Sie ergänzende Informationen aus unserem Blog:

t2informatik Blog: Meine Wunschliste an Scrum-Master

Meine Wunschliste an Scrum-Master

t2informatik Blog: Der überflüssige Scrum-Master

Der überflüssige Scrum-Master