Scrum Master

Was ist ein Scrum Master, welche Aufgaben hat er und wie viele Teams kann er parallel unterstützen?

Scrum Master – der Master of Scrum

Der Scrum Master ist für die Umsetzung von Scrum – wie es im Scrum Guide definiert ist – verantwortlich. Als Mitglied des Scrum Teams ist er ein sogenannter Facilitator und agiert als Moderator, Vermittler, Prozessbegleiter, Unterstützer und Coach. Einfach ausgedrückt: er hilft Entwicklern und dem Product Owner – den beiden anderen Verantwortlichkeiten, die Scrum als Framework definiert – dabei, Ziele gemeinsam zu erreichen, in dem er die Arbeit der Kollegen erleichtert und die Zusammenarbeit fördert.

Die Tätigkeiten des Scrum Masters sind sehr anspruchsvoll:

  • Es obliegt ihm, eine vertrauensvolle, offene Arbeitsatmosphäre zu schaffen.
  • Er fördert die Interaktion und Kommunikation untereinander.
  • Er repräsentiert eine Haltung, die auf den Prinzipien des agilen Manifests basiert.
  • Er lebt und fördert die Werte des Frameworks.
  • Er ist ein genauer Beobachter und muss bspw. unproduktives Verhalten ansprechen bzw. angemessenes Feedback anbieten.

 

Scrum Master - eine Art Superheld?

Immer wieder wird Kritik an der Bezeichnung „Scrum Master“ geübt. Einerseits ist „Master“ bzw. das deutsche Pendant „Meister“ ein Qualitätstitel, während die anderen Verantworlichkeiten als Product Owner und Entwickler dies dem Namen nach nicht sind. Andererseits ist ein Master jemand, der anderen – auch in der Hierarchie einer Organisation – überlegen ist. Beide diese Aspekte sind jedoch nicht beabsichtigt. Ein Scrum Master ist ein Master of Scrum. Durch seine Arbeit dient er sowohl dem Product Owner als auch den Entwicklern und der gesamten Organisation, ohne allerdings Diener zu sein. Als Facilitator ist er weder Diener noch Vorgesetzter, sondern agiert auf Augenhöhe mit den Kollegen.

Facilitator, kein Superheld

Es gibt immer wieder Diskussionen über die Tätigkeiten des Scrum Masters. Grundsätzlich sind diese Diskussionen innerhalb und für Organisationen sehr wichtig, insbesondere wenn Unternehmen beginnen, agil zu arbeiten, oder sich die Rolle des Scrum Masters und auch das Miteinander im Team im Laufe der Zeit weiterentwickelt. Ein Scrum Master ist kein Superheld und er soll es auch nicht sein. Er ist kein Feel Good Manager und er ist auch kein verkappter Projektleiter. Er besitzt keine Weisungsbefugnis und damit auch keine Entscheidungsgewalt. Und er übernimmt auch keine Doppelfunktion als Product Owner oder Entwickler.

Der Scrum Master ist Facilitator und Servant Leader. Und das sind wichtige Tätigkeiten. Als Facilitator arbeitet er im System am System. Dabei ist er kein Held, der immer alle Beteiligten beschützt, aber er schützt das Team bspw. vor Einflüssen „von außen“. Als Servant Leader hilft den Beteiligten, situativ und ggf. gegen Widerstände. Er bietet Hilfe zur Selbsthilfe ohne Abhängigkeiten zu schaffen. Und das macht er beherzt, entschlossen und couragiert. Und diese Eigenschaften sind Synonyme für „heldenhaft“.1 

Scrum Master in der Praxis

Die Aufgaben des Scrum Masters

Ein häufig verbreitetes Missverständnis ist, dass der Scrum Master „nur“ die Meetings bzw. Events moderiert. Der aktuelle Scrum Guide 2020 betont, dass er sowohl in Richtung des Product Owners, der Entwickler und nicht zu vergessen auch in Richtung der Organisation wirkt. Mit einer positiven Haltung ist er in der Praxis verantwortlich für folgende Aufgaben:

  • Er coacht die Teammitglieder im Selbstmanagement und bei der funktionsübergreifenden, produktiven Zusammenarbeit.
  • Er unterstützt das Scrum Team bei der Erstellung hochwertiger Inkremente und hilft bei der Einhaltung der Definition of Done.
  • Er kümmert sich um die Impediments, die bps. im Rahmen des Stand-up Meetings thematisiert wurden, sofern die Entwickler diese nicht selbständig beseitigen können.
  • Er sorgt für die Einhaltung der Regeln, organisiert die verschiedenen Events und ist Wächter der Timebox.
  • Er unterstützt den Product Owner bei der Suche nach Techniken für die effektive Definition des Produkt-Ziels und das Product Backlog Management.
  • In einer komplexen Umgebung hilft er dem Product Owner bei der Etablierung einer empirischen Produktplanung.
  • Er unterstützt den Product Owner und die Entwickler beim Sprint Planning und der Auswahl der Backlog Items aus dem Product Backlog, die im nächsten Sprint umgesetzt werden sollen. Evtl. moderiert er auch ein Planning Poker oder eine Magic Estimation (auch wenn die an sich kein Bestandteil des Frameworks sind).
  • Bei Bedarf moderiert er das Daily Scrum, bei dem sich die Entwickler über erledigte und anstehende Aufgaben auf dem Weg zum Sprint-Ziel austauscht. In machen Organisationen aktualisiert er das Taskboard.
  • Er moderiert das Sprint Review und damit die Präsentation des erzeugten Inkrements.
  • Er leitet die Retrospektive, die auch Feedback für seine eigene Tätigkeit beinhalten kann und bei der er auch aktiv seine Beobachtungen mitteilt.
  • Bei Bedarf unterstützt er das Scrum Team beim Austausch mit Stakeholdern, so dass diese ein gutes Verständnis für die agile Vorgehensweise entwickeln können. Darüber hinaus bietet er Hilfe bei methodischen Fragen, zumal er per Definition Master of Scrum ist – also das Framework meisterhaft beherrscht.

Natürlich arbeitet er auch mit anderen Scrum Mastern zusammen, um das Vorgehen im Unternehmen zu etablieren bzw. zu festigen und die Effektivität zu erhöhen. Gibt es innerhalb der Organisation ein Scrum of Scrums, so kümmert er sich – oftmals in einer rollierenden Reihenfolge – um das Event und den Austausch der Beteiligten. Und manchmal schafft er die organisationalen Voraussetzungen für die Arbeit mit dem Framework oder betreut  eine entsprechende Einführung, wobei dies auch häufig in den Aufgabenbereich eines Agile Coaches fällt.

Die Anzahl der Teams pro Scrum Master

Immer wieder gibt es in der Entwicklungspraxis Fragen nach der Anzahl von Teams, die ein Scrum Master gleichzeitig managen kann. In dieser Diskussion zeigt sich primär ein fehlerhaftes Verständnis der Aufgabe, denn auch wenn er für die Einhaltung der Regeln verantwortlich ist, so ist er nicht der Manager des oder der Teams. Ein Facilitator entscheidet nicht; er fördert und unterstützt.

Die tatsächlichen Antworten variieren von einer Teilzeit-Tätigkeit über ein Team bis zu maximal sechs Teams. Die Zahl 6 ergibt sich aus einer kleinen Rechnung: ungefähr 13 Stunden verbringt ein Scrum Master pro 2-Wochen-Sprint in Team-Meetings. 13 Stunden x 6 Teams / 8 Arbeitsstunden pro Tag = 9,75 Tage, die er während der 10 verfügbaren Arbeitstage in Team-Meetings sitzen würde. Ihm blieben also lediglich 2 Stunden für notwendige Vor- und Nachbereitungen von Meeting, für Coachings, Einzelgespräche oder Eskalationen. Mehr Teams funktionieren rechnerisch nicht, deutlich weniger – ein oder zwei Teams – ergibt vermutlich am meisten Sinn. 

Das Gehalt eines Scrum Masters

Wie viel Geld verdient ein Scrum Master? Eine allgemeine Antwort auf diese Frage ist schwer, da sie von verschiedenen Faktoren – Berufserfahrung, Branche, Auftrag- oder Arbeitgeber, Standort, Zertifikate, Verhandlungsgeschick, Angebot und Nachfrage etc. abhängen kann. Auf Gehalt.de2 findet sich folgende Darstellung:

  • Mehr als 9 Jahre Berufserfahrung: 77.870 Euro pro Jahr
  • Zwischen 7 – 9 Jahren Berufserfahrung: 62.965 Euro
  • Zwischen 3 – 6 Jahren Berurfserfahrung: 58.124 Euro
  • Weniger als 3 Jahre Berufserfahrung: 54.510 Euro

Scrum Master Zertifizierung

Es gibt zahlreiche Organisationen, die verschiedene Zertifikate für Scrum Master anbieten. Die beiden bekanntesten dürften der

  • Certified Scrum Master (CSM), angeboten von der Scrum Alliance3,
  • und Professional Scrum Master (PSM), angeboten von Scrum.org4,

sein.

Der wesentliche Unterschied zwischen CSM und PSM liegt in der Art der Zertifizierung: Das CSM basiert auf einer Kombination von Schulung – durchgeführt von einem Certified Scrum Trainer (CST) oder einem Certified Enterprise Coach (CEC) – und einem Test. Der PSM trennt Schulung und Zertifizierung, ein Professional Scrum Master hat also einen Test bestanden, muss dazu aber keine offizielle Schulung besucht haben. Darüber hinaus muss eine PSM Schulung nicht von einem zertifizierten Trainer durchgeführt werden.

Über CSM und PSM hinaus, bieten die beiden genannten Organisationen weitere Zertifizierungen an. Bei der Scrum Alliance sind dies

  • Advanced CSM (A-CSM),
  • Certified Scrum Professional (CSP),
  • Certified Team Coach (CTC),
  • Certified Enterprise Coach (CEC) und
  • Certified Scrum Trainer (CST).

Und bei Scrum.org sind dies zusätzlich zum Professional Scrum Master I (PSM I),

  • Professional Scrum Master II (PSM II),
  • Professional Scrum Master III (PSM III), sowie
  • PSM Trainer (PST).

Offensichtlich bietet die Scrum Alliance deutlich mehr Zertifikate als Scrum.org an. Darüber hinaus fordert die Scrum Alliance alle 2 Jahre eine Rezertifizierung. Bei Scrum.org gibt es diese Forderung nicht. 

In den meisten Fällen dauert die Zertifizierung nur wenige Tage. Es wäre ein Irrglaube davon auszugehen, dass alleine der Besitz eines Zertifikats ausreicht, um das Framework bzw. die Aufgaben und Tätigkeiten eines Scrum Masters gut zu beherrschen. Es verhält sich in der Realität ähnlich wie bei einem Führerschein. Dieser berechtigt zum Fahren eines Fahrzeugs, richtig gut Auto fahren kann der Besitzer des Führerscheins aber erst viele Jahre später und auch nur dann, wenn er sehr regelmäßig fährt, fährt und fährt.

Scrum Whitepaper als Download

Jetzt das Scrum Whitepaper kostenlos downloaden.

Alles Wichtige über das Framework auf einen Blick.

  • Events
  • Verantwortlichkeiten
  • Artefakte
  • Werte
  • Vorteile
  • Tipps

Wissen auf 13 Seiten zum Mitnehmen.

Herausforderungen für Unternehmen

Was ist ein guter Scrum Master?

Die Prinzipien von Scrum mit seinen Verantwortlichkeiten, Events und Artefakten zu kennen, reicht nicht aus, um ein guter Scrum Master zu sein. Idealerweise übernimmt man die Tätigkeit auch nicht als Berufsanfänger. In Bezug auf benötigte Informatikkenntnisse und Branchenkenntnisse gehen die Meinungen auseinander. Glaubt man vielen Stellenanzeigen, so werden IT-Kenntnisse – bspw. in Form von abgeschlossenen Studiengängen – vorausgesetzt. Spricht man aber mit Scrum Mastern direkt, dann sind technische Kenntnisse häufig nicht notwendig. Branchen- und/oder Domain-Kenntnisse hingegen gelten als nützlich. Und Zertifikate werden als eine Eintrittskarte bzw. Voraussetzung verstanden, um Stellenangebote zu erhalten. Als Nachweis für Expertise sind sie aber fast gänzlich unbrauchbar (auch wenn die Zertifizierungsindustrie dies natürlich anders beurteilt).

Fest steht, dass ein Scrum Master die Werte verkörpern sollte, die das Framework vorgibt:

  • Selbstverpflichtung gegenüber dem Team und der Organisation, sein Bestes zu geben.
  • Mut um Dinge anzusprechen und zu verändern.
  • Offenheit um eine Basis für Feedback, neue Ideen und Vertrauen zu schaffen.
  • Fokus auf Aspekte, die wichtig für eine Verbesserung der Zusammenarbeit sind, und Fokus auf inhaltliche Arbeit in den verschiedenen Meetings.
  • Respekt gegenüber den Menschen hinter den Rollen und Aufgaben, sowie gegenüber den Perspektiven und Leistungen der Beteiligten.

Darüber hinaus sind verschiedene Fähigkeiten wie Empathie, Analytik, die Moderation von Gruppen und Kommunikationsstärke sicherlich förderlich. Vermutlich macht alles das in Kombination einen guten Scrum Master aus, oder?

Impulse zum Diskutieren:

Wenn der Scrum Master wesentlich zur Werteerzeugung im Unternehmen beiträgt, sollte er dann nicht besser bezahlt werden? Und: in der Übersetzung des Scrum Guide 2020 wird in Bezug auf Scrum Master von „echten Führungskräften“ gesprochen; wie passend finden Sie diese Beschreibung?

Hinweise:

[1] Synonyme für heldenhaft
[2] Gehalt.de: Das Gehalt eines Scrum Masters
[3] Weitere Informationen zur Scrum Alliance
[4] Weitere Informationen zu Scrum.org

Idealerweise entwickelt ein Scrum Master sein Wissen kontinuierlich weiter. Hier lohnt ein Blick auf Meetups, Open Spaces, Coach Camps oder Konferenzen.

Hier finden Sie einen Podcast zum Thema: Der Scrum Master als Servant Leader. Ein Gespräch von Ralf Krause und Manfred Meyer.

Interessieren Sie sich für weitere Informationen? Hier finden Sie Details zu ScrumButs, die Regeln von Planning Poker oder die Skalierung mit Scrum of Scrums.

Und hier finden Sie ergänzende Informationen aus unserem Blog:

t2informatik Blog: Der Scrum Master als agiler Lerncoach

Der Scrum Master als agiler Lerncoach

t2informatik Blog: Der überflüssige Scrum Master

Der überflüssige Scrum Master

t2informatik Blog: Meine Wunschliste an Scrum Master

Meine Wunschliste an Scrum Master