t2informatik » Wissen kompakt » Projektdurchführungsstrategie

Projektdurchführungsstrategie

Die Reihenfolge der Entscheidungspunkte festlegen

Ein V-Modell-XT-Projekt durchläuft von der Projektinitialisierung bis zum Projektabschluss mehrere Meilensteine. Ein Meilenstein im V-Modell XT wird als Entscheidungspunkt bezeichnet. Entscheidungspunkte markieren Qualitätsmesspunkte – also Quality Gates – zu denen anhand der zugeordneten Produkte über die Freigabe weiterer Projektphasen und die weitere Projektdurchführung entschieden wird. Da sich aus Vorgehensbausteinen keine zeitlichen Abfolgen ableiten lassen, definiert das V-Modell XT sogenannte Projektdurchführungsstrategien. Eine Projektdurchführungsstrategie definiert die Reihenfolge der Entscheidungspunkte. Sie bestimmt sich anhand des Projekttyps, der Projekttypvariante und der Auswahl der Projektmerkmale.

Eine Projektdurchführungsstrategie definiert an sich nichts anderes als einen grundlegenden Rahmen für die struktuierte Durchführung eines Projekts und ist vergleichbar mit einem Meilensteinplan. Sie legt das „Wann“ und damit die Reihenfolge der zu erstellenden Produkte (und der entsprechenden Aktivitäten) fest; gleichzeitig ermöglicht die Projektdurchführungsstrategie auch das Arbeiten an Produkten für nachfolgende Entscheidungspunkte. Mitarbeiter können also „Vorarbeiten“, lediglich die Entscheidungspunkte müssen entsprechend der Ablaufregeln sequenziell durchlaufen werden.

„Das ist mal ein Newsletter, der mich wirklich weiterbringt und auf den ich mich jede Woche freue.“

Wöchentliche Tipps, Meinungen und Informationen gibt es im t2informatik Blog – regelmäßig mit renommierten Gastautoren.