t2informatik » Wissen kompakt » Dokumentenanalyse

Dokumentenanalyse

Wertvolle Informationen in Dokumenten finden

Im Kontext von Unternehmen werden unter historischen Daten Informationen verstanden, die in früheren Projekten und Entwicklungen entstanden sind und dokumentiert wurden. Die Dokumentenanalyse ist eine Technik zur Datenerhebung von historischen Daten, die in Form von Dokumenten erfasst, gespeichert, verwaltet und versioniert werden. Die Dokumentenanalyse – die manchmal auch als Quellenanalyse bezeichnet wird – umfasst dabei nicht nur elektronisch gespeicherte Dokumente, sondern auch gedruckte Informationen, die nicht im Intranet oder Internet zur Verfügung stehen. Je weiter der Begriff der Dokumentenanalyse gefasst wird, desto mehr Informationsquellen lassen sich festhalten: Textdateien, Tabellenkalkulationen, Skizzen, Grafiken, Zeichnungen, Pläne und auch Filme oder Fotos. Auch Erfahrungsberichte, Bücher, Urkunden und Zeugnisse dienen als Informationsquellen.

Als Erhebungstechnik bietet die Dokumentenanalyse einige Vorteile:

  • Die Analyse der Daten stört den Betriebsablauf nicht oder nur minimal.
  • Der Aufwand zur Vorbereitung der Analyse ist im Vergleich zur Feldbeobachtung, zum Interview oder zum Anforderungsworkshop viel geringer.
  • Die Analyse der Daten kann jederzeit unterbrochen und fortgesetzt werden.
  • Die Datenquelle wird durch die Dokumentenanalyse nicht verfälscht. Historische Daten lassen sich zwar oftmals interpretieren, doch es droht keine Gefahr einer bewussten oder unbewussten Beeinflussung von Personen wie bspw. im Rahmen von mündlichen Meinungserhebungen.

Auch wenn die Dokumentenanalyse bei der Ermittlung von Daten Vorteile bietet, so gibt es auch Aspekte bei der Bewertung der gefundenen Daten zu berücksichtigen:

  • Wie aktuell sind die gefundenen Informationen?
  • Für was und wie gut lassen sich die historischen Informationen in der Gegenwart nutzen?
  • Wie gut passen die gefundenen Daten tatsächlich zum Untersuchungsgegenstand?
  • Wie waren die Kontextbedingungen bei der damaligen Dokumentenproduktion?
  • Wie erfolgt die qualitative oder quantitative Auswertung der Dokumente?
  • Wie vollständig, widerspruchsfrei, glaubwürdig, authentisch und repräsentativ sind die dokumentierten Informationen und wer bewertet sie gegebenenfalls?

Grundsätzlich kann eine Dokumentenanalyse – sofern der Zugriff auf Dokumente sichergestellt ist – zügige Ergebnisse liefern. Je nach Einsatzszenario kann sie in Unternehmen so bspw. die Einarbeitung in Aufgabengebiete erleichtern, als Quelle zur Ermittlung von Anforderungen, Risiken, Ideen etc. dienen oder als Vorlage zur Strukturierung von Daten helfen. Bei entsprechender Berücksichtigung der Relevanz der gefundenen Informationen, ergibt die Datenanalyse also viel Sinn.

Wöchentliche Tipps, Meinungen und Informationen gibt es im t2informatik Blog – regelmäßig mit renommierten Gastautoren.

„Ich brauche Freiheit und Vertrauen. Und ich möchte Verantwortung übernehmen und dabei Spaß haben!“

Share This