t2informatik » Wissen kompakt » Prototyp

Prototyp

Schnelle Ergebnisse und frühzeitiges Feedback

Ein Prototyp ist ein funktionsfähiges, aber vereinfachtes Versuchsmodell eines geplanten Produktes, eines Bauteils oder einer Software. Das Ziel der Protoypenentwicklung liegt in der Gewinnung von frühzeitigem Feedback bezüglich der Eignung eines Lösungsansatzes. Dass ein Prototyp meinst nur äußerlich – in Form und Größe – oder inhaltlich – im Sinne der genutzten Technik – einem möglichen Endprodukt entspricht, ist meist beabsichtigt.

Prototyping lässt sich bei Fertigungsverfahren als Vorbereitung einer Serienproduktion (das sogenannte Technik-Prototyping), als Methode des Dienstleistungsengineerings (auch als Service-Protoyping bezeichnet) oder als Methode der Softwareentwicklung nutzen. In der Softwareentwicklung lassen sich durch einen Protoypen häufig Änderungswünsche frühzeitig erkennen und Probleme kostengünstiger beheben als bei einer vollumfänglichen Entwicklung. Einem ähnlichen Gedanken folgt auch das Arbeiten mit Minimal Viable Products (MVP).

Grundsätzlich lassen sich bei der Entwicklung von Software unterschiedliche Arten von Prototypen bzw. Prototyping beschreiben:

  • Beim explorativen Protoyping gilt es nachzuweisen, ob eine Idee oder Spezifikation belastbar ist. Damit lassen sich Anforderungen ermitteln und Lösungsoptionen identifizieren, die später in einer Spezifikation oder in einem Lastenheft festgehalten werden können.
  • Der evolutionäre Prototyp adressiert die Anwenderakzeptanz und verfolgt das Ziel, fehlende Funktionen zu identifizieren.
  • Der experimentelle Prototyp wird zu Forschungszwecken auf der Suche nach Möglichkeiten zur Realisierung genutzt.
Prototyp

Darüber hinaus gibt es auch noch vertikale und horizontale Prototypen. Während bei einem vertikalen Protoypen – auch bekannt als Walking Skeleton – ausgewählte Teile eines geplanten Systems über alle Ebenen hinweg implementiert werden, wird bei dem horizontalen Ansatz eine ausgewählte Ebene im Ganzen fertiggestellt.

Hinweis:

Mit dem sogenannten Walking Skeleton gibt es eine weitere Methode, um Anforderungen zu präzisieren und Fehlentwicklungen zu vermeiden. Hier finden Sie einen Vergleich von Prototyping versus Walking Skeleton.

“Das Fachwissen zu Softwarearchitekturen, die Expertise in der Softwareentwicklung und die sehr flexible Arbeitsweise waren ideal für uns.“

„Ich brauche Freiheit und Vertrauen. Und ich möchte Verantwortung übernehmen und dabei Spaß haben!“

Share This