t2informatik » Wissen kompakt » Nightly Build

Nightly Build

Die Softwareerstellung über Nacht

Ein Build bezeichnet in der Softwareentwicklung den Vorgang, durch den eine Anwendung automatisiert erzeugt wird. Bei einem Daily Build wird dieser Vorgang sehr häufig – vorzugsweise jeden Tag – durchlaufen. Bei einem Nightly Build wird – wie der Name bereits andeutet – der Build-Prozess über Nacht durchgeführt. Der zugrunde liegende Gedanke des Nightly Builds geht davon aus, dass Entwickler nachts nicht am Quellcode arbeiten, so dass durch den Build-Prozess niemand bei der Arbeit behindert wird und auf das Deployment der aktuellen Version warten muss. Damit macht ein Nightly Build immer dann in Organisationen Sinn, wenn nicht in entgegengesetzten, weit auseinander liegenden Zeitzonen an einer gemeinsamen Software gearbeitet wird. Bestenfalls sollten die Zeitzonen nah beieinander liegen.

Im Gegensatz zu einer Continuous Integration oder einem Daily Build ist die Durchlaufzeit bei einem Nightly Build weniger wichtig. Die grundsätzlichen Aspekte der Softwareerstellung, also bspw. der Build Automation Server, die Zusammenarbeit mit Versions- bzw. Konfigurationsmanagement-Systemen, die Durchführung von automatisierten Tests oder die Notifikation von Entwicklern bei identifizierten Fehlern ist an sich identisch. Manuelle Tests und manuelle Freigaben sind im Nightly Build ausgeschlossen.

“Das Fachwissen zu Softwarearchitekturen, die Expertise in der Softwareentwicklung und die sehr flexible Arbeitsweise waren ideal für uns.“
„Ich brauche Freiheit und Vertrauen. Und ich möchte Verantwortung übernehmen und dabei Spaß haben!“
Share This