t2informatik » Wissen kompakt » 3-Welten-Modell

3-Welten-Modell

Der Rollenkonflikt im Beruf

Das 3-Welten-Modell wurde von dem Psychologen Bernd Schmid entwickelt. Es erweitert das gängige Verständnis der Rollenkonflikte eines Menschen, der sich häufig zwischen Beruf und Privatleben entscheiden muss, bspw. bei Fragen zu Überstunden versus Zeit für die Familie. Das 3-Welten-Modell definiert eine weitere Kategorie, indem es die berufliche Rolle in die Professionswelt und die Organisationswelt unterteilt. Nach dem 3-Welten-Modell nimmt somit jeder berufstätige Mensch als Persönlichkeit drei Rollen ein:

  • Privatwelt
  • Professionswelt – hier sind fachliche Aufgaben beheimatet wie Scrum Master, Product Owner oder Anforderungsanalytiker
  • Organisationswelt – hier werden hierarchische Funktionen wie Projektleiter, Teamleiter, Vertriebsleiter etc. verordnet

Das 3-Welten-Modell hilft durch die Aufteilung der Berufswelt in zwei detailliertere Kategorien mögliche Konflikte besser zu verstehen. Oft entstehen Konflikte im Beruf bei Überschneidungen zwischen der Professions- und der Organisationswelt, bspw. wenn ein Entwickler seine Aufgabe erfolgreich meistert (Professionswelt), aber beim Scrum of Scrums als Vertreter seines Teams vereinbarte Konventionen nicht beachtet (Organisationswelt).

Das 3-Welten-Modell adressiert die bewusste Auseinandersetzung mit Rollen, Rollenerwartungen und die entsprechende Kommunikation darüber. Da es leicht verständlich ist, gilt es als pragmatisches Persönlichkeitsmodell, das die Zusammenarbeit in Organisationen konkret fördert.

Hinweis:

Weitere Informationen zum 3-Welten-Modell von Bernd Schmid finden Sie hier  »

 

„Das ist mal ein Newsletter, der mich wirklich weiterbringt und auf den ich mich jede Woche freue.“
Wöchentliche Tipps, Meinungen und Informationen gibt es im t2informatik Blog – regelmäßig mit renommierten Gastautoren.
Share This