t2informatik » Wissen kompakt » 4L Retrospektive

4L Retrospektive

Liked, Learned, Lacked und Longed For

Eine Retrospektive in Scrum ist ein Meeting, in dem das Entwicklungsteam nach einem Sprint Prozesse, Werkzeuge, Fähigkeiten, Beziehungen, Herausforderungen und Erfahrungen reflektiert. Die 4L Retrospektive ist eine Variante dieser Rückschau. 4L steht für:

  • Liked: Was hat dem Team am Sprint wirklich Spaß gemacht? Insbesondere was funktionierte besser als erwartet?
  • Learned: Welche neuen Dinge hat das Team während des Sprints gelernt? Dies können technische oder organisatorische Aspekte sein.
  • Lacked: Welche Dinge hätte das Team im Sprint besser machen können? Der englische Begriff „to lack“ steht für „fehlen“. Also: was hat im Sprint gefehlt?
  • Longed For: Welche Dinge wollte das Team während des Sprints haben, die nicht verfügbar waren? Auch dies können technische Aspekte wie bspw. zusätzliche Lizenzen einer bestimmten Software oder nicht-technische Punkte wie eine regelmäßigere Kommunikation mit dem Product Owner sein.

Wie alle Retrospektiven sollte die 4L Retrospektive auch mittels Timebox durchgeführt werden. Die Länge der Timebox wird durch die Größe des Teams determiniert. Im Anschluss an die Sammlung entsprechender Punkte werden diese gruppiert, diskutiert, bewertet und entsprechend im nächsten Sprint umgesetzt. Der Scrum Guide empfiehlt das Ergebnis der Retrospektive im Backlog aufzunehmen. Grundsätzlich ist die 4L Retrospektive für den Moderator einfach einzurichten und für die Teilnehmer leicht zu verstehen. Aufgrund dieser Einfachheit ist sie beliebt und wird häufig genutzt.

„Das ist mal ein Newsletter, der mich wirklich weiterbringt und auf den ich mich jede Woche freue.“
Wöchentliche Tipps, Meinungen und Informationen gibt es im t2informatik Blog – regelmäßig mit renommierten Gastautoren.
Share This