t2informatik » Wissen kompakt » Technical Story

Technical Story

Die Beseitigung technischer Schulden

Eine User Story ist eine kurze Beschreibung einer Funktionalität eines Systems aus Sicht eines Anwenders. Sie beschreibt, wer was mit welcher Intention von einem System möchte und stellt den Anwender in den Fokus. Doch was passiert, wenn ein Entwickler im Zuge eines Sprints ein Problem oder eine Optimierungsmöglichkeit bei einer bereits realisierten Lösung identifiziert? Hier bietet sich die Verwendung von sogenannten Technical Storys an. Mit ihnen lassen sich

  • technische Schulden dokumentieren,
  • User Storys technisch verfeinern,
  • nicht-funktionale Anforderungen (bspw. mit Kriterien wie Performance und Verfügbarkeit, Skalierung oder Sicherheit) beschreiben.

Gehören technische Storys ins Backlog?

Wenn eine Technical Story in Scrum zur Dokumentation von technischen Schulden, zur Verfeinerung von User Storys oder für die Arbeit mit nicht-funktionalen Anforderungen verwendet wird, gehört sie dann ins Backlog? Die Meinungen darüber variieren.

Einerseits beschreiben technische Storys keinen direkten Nutzen eines Anwenders und das ist der wesentliche Unterschied zu User Storys. Der Nutzen des Anwenders ist für das Sprint-Planning und die Priorisierung von User Storys wichtig. Ergo: Die Technical Story gehört nicht ins Backlog. Andererseits werden in Backlogs oftmals nicht nur User Storys, sondern auch Epics, Features, Use Case Slices, Spike Storys etc. verwaltet. Sämtliche Backlog Items – Scrum spricht von Backlog Items und nicht von User Storys – werden priorisiert und in Sprints adressiert. Ergo: Die Technical Story – die manchmal auch als technische User Story bezeichnet wird – gehört ins Backlog. Da im Entwicklungsverlauf typischerweise technische Schulden zunehmen, ist es in vielen Organisationen üblich, in jedem Sprint etwas Zeit für die Beseitigung dieser Schulden einzuplanen. Auch das wäre ein Argument für die Verwaltung im Backlog.

So oder so: Im Gegensatz zu User Storys nehmen technische Storys eine Systemperspektive ein. Zusätzlich zur Dokumentation empfiehlt sich daher auch die Visualisierung in Form von User Story Maps.

Technical Story - ein Tool zur Beseitigung technischer Schulden

“Das Fachwissen zu Softwarearchitekturen, die Expertise in der Softwareentwicklung und die sehr flexible Arbeitsweise waren ideal für uns.“

„Ich brauche Freiheit und Vertrauen. Und ich möchte Verantwortung übernehmen und dabei Spaß haben!“