t2informatik » Wissen kompakt » Quality Gate

Quality Gate

Qualitätskriterien für Fortschrittsentscheidungen nutzen

Ein Quality Gate ist ein besonderer Meilenstein. Er betont den qualitativen Aspekt der Ergebnisse zu einem definierten Zeitpunkt in einem Vorhaben oder Projekt und wird passiert, wenn alle definierten Qualitätskriterien erfüllt sind und ein Gremium eine positive Projektfortschrittsentscheidung fällt.

Meilensteine gliedern einen Projektverlauf in überprüfbare Abschnitte wie bspw. Projektphasen. Damit erleichtern Meilensteine sowohl die Projektplanung als auch die Projektdurchführung bzw. Projektkontrolle. Im Gegensatz zu einem „herkömmlichen“ Meilenstein, bei dem vielfach in Organisationen der zeitliche Aspekt im Vordergrund steht – zu definierten Terminen müssen definierte Ergebnisse produziert sein – stellt ein Quality Gate den qualitativen Aspekt in den Vordergrund. Erst wenn vorab definierte Qualitätskriterien erfüllt sind, kann die Freigabe des nachfolgenden Projektabschnitts erfolgen.

Es gibt zwei wesentliche Voraussetzungen zur Nutzung von Quality Gates:

  • Ein sequenzielles Vorgehen in einem Phasenmodell, so dass die Phasenübergänge in einer vorab definierten Reihenfolge erfolgen. (In der Praxis bedeutet dies nicht unbedingt, dass Aktivitäten, die erst in folgenden Phasen anstehen, nicht bereits vorab begonnen werden können. Bei einer fehlenden Phasenfreigabe steigt jedoch das Risiko, dass die Tätigkeit bei der Verweigerung einer Phasenfreigabe nutzlos wird.)
  • Eine verbindliche Vereinbarung von Qualitätskriterien vor Beginn einer Phase. Da sich häufig Projekte nicht von Anfang bis Ende im Detail planen lassen, ist es in der Projektmanagement-Praxis nicht unüblich, Qualitätstkriterien für einzelne Phasen erst im Laufe des Projekts zu definieren. Dadurch wird auch im Projektverlauf der Qualitätsgedanke betont und Probleme wie bspw. das 90%-Syndrom werden minimiert. Auch wenn sich Quality Gates zur Qualitätslenkung und Qualitätsmessung nutzen lassen, sollten Unternehmen jedoch nicht zu viele Quality Gates festlegen. Die jeweilige Definition der Qualitätskriterien und die Abnahme der Ergebnisse kann sehr aufwändig sein und so im schlimmsten Fall den Projektfortschritt verzögern.
Quality Gate

Ein relativ typisches Einsatzszenario ist die Prüfung des Reifegrads einer Komponentenentwicklung zu einem definierten Zeitpunkt. Hier hilft das Konzept der Quality Gates bei der Sicherung pünktlicher Teillieferungen bzw. bei der Identifikation möglicher Verspätungen. Möglich wird dies durch die zeitliche Fixierung der Gates. Auch im Kontext regulatorischer Anforderungen, also bspw. bei Projekten mit hohen Risiken für Leib und Leben, für Gesundheit und Umwelt kommt es zum Einsatz. Oftmals werden entsprechende Prüfungen von Behörden durchgeführt, so dass auch ein großer Unterschied zu Meilensteinen klar wird: Bei einer externen Prüfung ruht meist die interne Produktivarbeit.

Handelt es sich nicht um eine externe Prüfung, so sollte zum jeweiligen Phasenende ein geeignetes Gremium, bspw. im Rahmen eines Projektreviews entscheiden, ob das Projekt das „Gate“ zur nächsten Phase passieren darf oder ob Nachbesserungen erforderlich sind. In der Projektmanagement-Methode PRINCE2 wäre ein solches Gremium der Lenkungsausschuss.

„Bei t2informatik wird Kompetenz mit der Fähigkeit des Zuhörens verknüpft. Ich kann Ihnen t2informatik zu 100% empfehlen.“

„Ich brauche Freiheit und Vertrauen. Und ich möchte Verantwortung übernehmen und dabei Spaß haben!“