KISS-Prinzip

Was ist das KISS-Prinzip, welche Interpretationen gibt es und wo findet es Anwendung?

KISS-Prinzip – Mache es so einfach wie möglich

KISS ist ein Akronym und steht für „Keep It Simple and Stupid“, also „mache es so einfach wie möglich“. Da sich diese universelle Aussage auf sehr viele Bereiche und Situationen anwenden lässt, wird auch gerne vom KISS-Prinzip gesprochen. Als Prinzip rückt es die Einfachheit in den Fokus, sowohl als Mittel als auch als Ziel. Es fordert, Dinge nicht zu kompliziert zu sehen oder zu machen, und stets die einfachste Lösung für ein Problem zu suchen oder zu nutzen.

Das KISS-Prinzip wird Clarence Kelly Johnson zugeschrieben, einem Ingenieur, der in der Forschungs- und Konstruktionsabteilung SkunkWorks des Flugzeugbauers Lockheed Martin tätig war. Johnson formulierte 1996 die sogenannten Basic Operating Rules of Lockheeds SkunkWorks. Interessanterweise taucht das Akronym KISS nicht ein einziges Mal in den Ausführungen auf.

Alternative KISS-Interpretationen

Da der „Erfinder“ Clarence Kelly Johnson zunächst keine eindeutige Verwendung von KISS deklarierte, haben sich verschiedene, alternative Interpretationen entwickelt:

  • KISS = Keep It Simple, Stupid.  Auf deutsch: Mache es einfach, Dummkopf. Offensichtlich handelt es sich dabei um keine „nette“ Interpretation.
  • KISS = Keep It Short and Simple. Auf deutsch: Mache es kurz und einfach.
  • KISS = Keep It Simple and Smart. Auf deutsch: Mache es einfach und schlau.
  • KISS = Keep It Simple and Straightforward. Auf deutsch: Mache es einfach und unkompliziert.
  • KISS = Keep It Simply Stupid. Auf deutsch. Mache es einfach idiotensicher.

Anwendungsbereiche für das KISS-Prinzip

Während es zahlreiche Interpretationen des KISS-Akronyms gibt, bleibt die Frage nach dem „It“ häufig unbeantwortet: Was ist das „It“? Um welche Anwendungsbereiche geht es? Handelt es sich beim „It“ um

  • Programmmanagement,
  • Projektmanagement,
  • Project Management Offices,
  • Reporting,
  • Design und Entwurf,
  • Spezifikationen und Prototypen,
  • Hardwareentwicklung, Softwareentwicklung (bspw. bei der Implementierung von Clean Code) oder Systementwicklung,
  • Lieferantenmanagement,
  • oder um die Schnittstelle zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer?

Alle diese Punkte werden in Basic Operating Rules von Clarence Kelly Johnson erwähnt. Darüber hinaus können sich natürlich auch andere Anwendungsbereiche wie bspw. Lean Management, Kommunikation, Marketing oder Werbung angesprochen fühlen.

Eine Erkenntnis lässt sich direkt aus den Basic Operating Rules ableiten: „Die Verkürzung der Zeit bis zur Evaluierung eines Systems führt fast immer zu niedrigeren Kosten, mehr Flexibilität bei Änderungen, verbesserter Gesamtleistung und weniger Risiko.“ Den Anwendungsbereich, den C. R. Johnson im Blick hatte, war die Systementwicklung; konkret die industrielle Entwicklung von Flugzeugen für das Militär.

KISS-Prinzip - warum kompliziert, wenn es auch einfach geht?

Ein Impuls zum Diskutieren:

Lassen sich aus dem KISS-Prinzip Handlungen ableiten oder nicht?

Was macht t2informatik?

t2informatik - Wir entwickeln Software für großartige Unternehmen

Hinweise:

In der Softwareentwicklung gibt es mit dem YAGNI-Prinzip und DRY-Prinzip zwei ähnliche, artverwandte Prinzipien, die ebenfalls „einfache“ anstelle von „komplizierten“ Lösungen propagieren. Alle drei Prinzipien werden auch bei der Implementierung von Clean Code empfohlen.

Hier finden Sie ergänzende Informationen aus unserer Rubrik Wissen kompakt:

Wissen kompakt: Was ist das YAGNI-Prinzip?

Was ist das YAGNI-Prinzip?

Wissen kompakt: Was ist Effectuation?

Was ist Effectuation?