t2informatik » Wissen kompakt » Reverse Mentoring

Reverse Mentoring

Was ist Reverse Mentoring, welche Regeln sollten beachtet werden und wie wichtig ist Kompetenz?

Von den Erfahrungen anderer Menschen profitieren

Mentoring bezeichnet den persönlichen Wissenstransfer zwischen erfahrenen und weniger erfahrenen Menschen. Es wird in vielen Organisationen – also Unternehmen, Behörden, Hochschulen oder Vereinen – als Instrument der Personalentwicklung genutzt. Meist bedeutet Mentoring, dass ein älterer Mitarbeiter – der Mentor – sein fachliches Wissen an einen jüngeren Mitarbeiter – den Mentee oder Protegé – weitergibt. Beim Reverse Mentoring ist dies umgekehrt: ein jüngerer Mitarbeiter gibt sein Wissen an den älteren Mitarbeiter weiter. Sowohl beim Mentoring als auch beim Reverse Mentoring wird das Ziel verfolgt, den oder die Mentee bei Fragen, Herausforderungen und Entscheidungen individuell zu unterstützen.

Reverse Mentoring und Mentoring

Ob der Begriff Reverse Mentoring notwendig ist oder nicht, wird in der Praxis immer wieder diskutiert. Sind Reverse Mentoring und Mentoring wirklich unterschiedlich oder handelt es sich um zwei Seiten einer Medaille?

Der Begriff Mentor geht auf eine Figur der griechischen Mythologie zurück: Mentor war der Lehrer von Telemach, dem Sohn des Odysseus‘. Indirekt lässt sich daraus ableiten, dass ein Mentor nicht nur mehr Wissen und Erfahrung als der Protegé besitzt, sondern dass er auch älter ist. Das muss aber nicht so sein, denn Erfahrung entsteht durch die Beschäftigung mit einem Thema bzw. der wiederholten Ausführung von Tätigkeiten. Damit sind sie nicht zwangsläufig vom Alter abhängig. In anderen Worten: ältere Menschen können Wissen und Erfahrungen besitzen, die jüngere Menschen nicht besitzen, und jüngere Menschen können wiederum Wissen und Erfahrungen besitzen, die ältere Menschen nicht besitzen. Ein häufig genanntes Beispiel sind die „Digital Natives“, also die Menschen, die bereits in jungen Jahren mit vielen digitalen Geräten und Techniken aufgewachsen sind. Diesen Digital Natives fällt oftmals der Umgang mit neuen Techniken, mit Apps, Tools, Webseiten leichter als älteren Menschen.

Interessant wird der Vergleich zwischen Reverse Mentoring und Mentoring, wenn das Wort „Erfahrung“ durch das Wort „Kompetenz“ ersetzt wird: Erfahrung wird gerne mit Alter und Reife gleichgesetzt, während Kompetenz eher etwas mit Wissen und Können zu tun hat. Und darum geht es primär: von der Kompetenz des anderen zu profitieren. Und damit wären Mentoring und Reverse Mentoring zwei Seiten einer Medaille.

Mentor oder Mentee - Mentoring oder Reverse Mentoring?

Regeln beim Reverse Mentoring und Mentoring

Grundsätzlich ist es beim Mentoring und beim Reverse Mentoring wichtig, einige Regeln zu definieren:

  • Wie erfolgt die Auswahl von Mentor und Mentee?
  • Wie, wo, worüber und in welcher Frequenz kommunizieren Mentor und Mentee?
  • Gibt es Erwartungen, Umgangsformen, Tabus?

Idealerweise entwickeln Mentor / Reverse Mentor und Protegé eine vertrauensvolle, partnerschaftliche Zusammenarbeit, in der sie sich gegenseitig austauschen, beraten und voneinander lernen. Ein Digital Native kennt sich möglicherweise besser mit Social Media aus und kann einen „jungen“ Blick auf Themen liefern. Ein älterer Mitarbeiter kennt vermutlich zahlreiche fachliche Methoden, hat bereits berufliche Krisen gemeistert oder Vertrags- und Gehaltsverhandlungen geführt. In einer solchen Konstellation profitieren beide Parteien voneinander.

“Das Fachwissen zu Softwarearchitekturen, die Expertise in der Softwareentwicklung und die sehr flexible Arbeitsweise waren ideal für uns.“

„Ihren Blog lese ich schon lange und mit großer Freude. Systematisch, auf den Punkt und ansprechend.“