t2informatik » Glossar » Iteration

Iteration

Ein Prozess mit sich wiederholenden Handlungen

Der Begriff „Iteration“ stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „wiederholen“. Er beschreibt einen Prozess von ähnlichen oder sogar gleichen Handlungen mit dem Ziel eine definierte Lösung zu realisieren. Die Iteration wird als Begriff unter anderem in der Mathematik, der Linguistik, der Informatik und der Softwareentwicklung benutzt. In der Informatik bezeichnet eine Iteration entweder die wiederholte Ausführung von Anweisungen als Schleife oder den wiederholten Zugriff auf Datenstrukturen. Auch in der Softwareentwicklung wird der Begriff Iteration unterschiedlich gebraucht:

  • Eine Iteration beschreibt das wiederholte Durchlaufen von ganzen Entwicklungszyklen. Ein klassischer Entwicklungszyklus teilt sich häufig in einzelne Projektphasen wie bspw. Analyse, Entwurf, Planung, Implementierung etc. mit entsprechenden Meilensteinen zum Phasenende auf. In einem solchen Fall würde nach der Implementierung wieder eine Phase der Analyse und damit der Start in eine neue Iteration folgen.
  • Eine Iteration beschreibt das wiederholte Durchlaufen von einzelnen Entwicklungsschritten innerhalb einer Phase. Einzelne Phasen wie die Analyse oder der Entwurf müssen meist nicht wiederholt werden. Die Implementierung hingegen wird in der Praxis gerne in Abschnitte – also Iterationen – eingeteilt. Damit beschreibt eine Iteration einen Zeitraum, in dem sich Handlungen wie bspw. die Programmierung von neuen Funktionen wiederholen. Bei einem solchen Vorgehen werden die Ergebnisse mehrerer Iterationen zu Releases zusammengefasst. Wichtig ist: die Wiederholung bezieht sich nicht auf eine konkrete Funktion, die wieder und wieder entwickelt wird, sondern auf die Handlung, also das Programmieren als solches. Somit werden in Iterationen ähnliche Handlungen durchgeführt, allerdings unterscheiden sich die zu realisieren Anforderungen, Features, Epics etc.

Aufgrund dieser beiden unterschiedlichen Interpretationen einer Iteration lässt sich nicht allgemein festlegen, wie lange eine Iteration dauert oder wie häufig sie sich wiederholt. Entsprechende Festlegungen müssen projektspezifisch getroffen werden.  In Scrum als bekanntestem Vertreter der agilen Softwareentwicklung werden Iterationen als Sprints bezeichnet. Ein Sprint hat eine definierte Dauer von einer Woche bis maximal vier Wochen. Im Sinne der Vergleichbarkeit von Ergebnissen macht es unabhängig von der Softwareentwicklungsmethode durchaus Sinn, Iterationen möglichst mit demselben Umfang und derselben Dauer zu planen.

„Das ist mal ein Newsletter, der mich wirklich weiterbringt und auf den ich mich jede Woche freue.“
Wöchentliche Tipps, Meinungen und Informationen gibt es im t2informatik Blog – regelmäßig mit renommierten Gastautoren.
Share This