t2informatik » Glossar » 0/100-Methode

0/100-Methode

Den Fortschrittsgrad ermitteln

Mit der 0/100-Methode werden Arbeitspakete, Vorgänge oder Projekte in Bezug auf ihren Fortschritts- bzw. Fertigstellungsgrad bewertet. Die DIN 69901-5 definiert den Projektfortschritt als Vergleich zweier Stände eines Projekts, wobei die geplanten Ziele mit der jeweiligen Situation verglichen werden. Die 0/100-Methode verhindert, dass durch die Schätzung des Fertigstellungsgrads eine zu positive Aussage über den Projektfortschritt gemacht wird. Solange ein Vorgang nicht erfolgreich abgeschlossen wird, wird der Fortschritt mit 0 bewertet. Erst bei erfolgreicher Abnahme werden 100% der geplanten Kosten des Vorgangs dem Fertigstellungswert (dem sogenannten Earned Value) zugerechnet. Die 0/100-Methode gilt damit auch als konservative und sichere Methode zur Bewertung des Projektfortschritts. Neben der 0/100-Methode werden auch die 20/80-Methode oder die 50/50-Methode eingesetzt; entsprechend variieren die Soll-Ist-Vergleiche und mögliche Projekt-Prognosen.

„Das ist mal ein Newsletter, der mich wirklich weiterbringt und auf den ich mich jede Woche freue.“

Wöchentliche Tipps, Meinungen und Informationen gibt es im t2informatik Blog – regelmäßig mit renommierten Gastautoren.

Share This